VORSCHAU
PRESSETERMINE
Télefonica BASECAMP
05.12.2016 00:00
Oesterreichische Nationalbank, Veranstaltungssaal, Erdgeschoss
05.12.2016 00:00
Presseclub München
05.12.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
05.12.2016 11:54 Deutsche Balaton AG
05.12.2016 09:54 solidare real estate holding plc
05.12.2016 09:20 Private Assets AG


WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: sonnig
Linz: sonnig
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Sa, 21.08.2010 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20100821003 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Neuer Kieferknochen aus Zahnfleischstammzellen

Vielversprechendes Verfahren zur Reparatur von Knochenschäden
Mund: Vollständige Genesung der Patienen mit Kieferproblemen (Foto: aboutpixel.de/Carina S.)
Mund: Vollständige Genesung der Patienen mit Kieferproblemen (Foto: aboutpixel.de/Carina S.)

Neapel (pte003/21.08.2010/06:15) - Wissenschaftler der Seconda Università di Napoli http://www.unina2.it haben aus menschlichen Zahnfleischstammzellen einen künstlichen Kieferknochen gezüchtet. Die von ihnen entwickelte Technik ist erfolgreich an 17 Patienten eingesetzt worden, die infolge von Problemen mit dem Weisheitszahn schwere Knochendefekte aufwiesen.

Die von deren Weisheitszahnfleisch entnommenen Stammzellen wurden auf eine mit Kollagen aufbereitete schwammartige Unterlage verteilt. Der daraus entstandene Biokomplex wurde in das durch den Zahnextrakt entstandene Wundloch eingetragen. "Drei Wochen später gemachte Röntgenaufnahmen haben gezeigt, dass der vertikale Aufbau des Kieferknochens wieder hergestellt war", erklärte Teamleiter Gianpaolo Papaccio. Nach einem Jahr habe sich schließlich das Knochengewebe und auch das Zahnfleisch an den angrenzenden Backenzähnen vollkommen regeneriert.

Schnell wirksam

"Die aus dem Zahnfleisch gewonnenen Stammzellen liefern ein natürliches und schnell wirkendes Instrumentarium, um Schäden am Kieferknochen komplett zu beheben", so der italienische Wissenschaftler weiter. Dies gelte insbesondere dann, wenn der durch ein Trauma oder eine degenerative Krankheit hervorgerufene Substanzverlust nicht durch Pharmabehandlungen ausgeglichen werden kann. Als große Vorteile erwiesen sich auch die geringe Mortalität der Stammzellkulturen und das Ausbleiben von pathogenen Nebenwirkungen.

Immunologisch bedingte Komplikationen wie Entzündungen oder Gewebeabstoß gebe es nicht, da das Rekonstruktionsmaterial von dem Patienten selbst stamme. "Die von uns entwickelte Methode kann unserer Einschätzung nach auch auf andere Bereiche der orthopädischen und rekonstruktiven Chirurgie übertragen werden", meint Papaccio. Einzelheiten der Untersuchung sind in der Fachzeitschrift "Cella and Materials" veröffentlicht worden.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Harald Jung
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising