VORSCHAU
PRESSETERMINE
Treffpunkt um 8:20 beim Eingang des Umweltministeriums
12.12.2016 00:00
Medienzentrum Bundeshaus
12.12.2016 00:00
Au Premier beim Zürcher Hauptbahnhof
12.12.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: heiter
Linz: wolkig
Wien: wolkig
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 14.07.2010 10:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20100714006 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

iPS-Zellen sollen Parkinson-Bekämpfung erleichtern

Unbegrenzte Menge Nervenzellen aus Hautzellen gewonnen
Steigende Lebenserwartung bringt Zunahme der Parkinson-Erkrankungen (Foto: matchka/pixelio.de)
Steigende Lebenserwartung bringt Zunahme der Parkinson-Erkrankungen (Foto: matchka/pixelio.de)

Oxford (pte006/14.07.2010/10:00) - In Großbritannien wird derzeit der Einsatz von Stammzellen geprüft, die nicht aus Embryos gewonnen wurden. Diese induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) verfügen über die Fähigkeit, zu jeder Art von Zelle zu werden. Wissenschaftler der University of Oxford http://www.ox.ac.uk untersuchen vor allem die Einsatzmöglichkeiten bei Parkinson.

Mit Hilfe der iPS-Zellen sollen jene Gehirnneuronen geschaffen werden, die im Verlauf der Krankheit absterben. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden auf der Jahrestagung des UK National Stem Cell Network http://www.uknscn.org der Öffentlichkeit vorgestellt.

Keine ethischen Bedenken

iPS-Zellen wurden erst 2007 entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt argumentierten Experten, dass diese Zellen über viele Vorteile embryonaler Stammzellen verfügen, auf sie aber keinerlei ethische Bedenken zutreffen. Nun scheinen diese Zellen die in sie gesetzten Hoffnungen zu erfüllen.

Die aktuelle Studie ist eine der weltweit ersten, die diese Zellen im Rahmen einer klinischen Studie zur Erforschung einer der großen Krankheit einsetzt. Das Wissen um Parkinson ist noch immer vergleichsweise gering. Die Wissenschaftler werden Hautzellen von 1.000 Patienten in einem frühen Stadium der Krankheit entnehmen und sie in ebenfalls erkrankte Nervenzellen umwandeln.

Testen neuer Medikamente

Damit sollen neue Erkenntnisse über die Krankheit gewonnen werden. Dieses Verfahren erscheint sinnvoll, da es schwierig ist, entsprechende Gehirnproben zu gewinnen. Die iPS-Zellen ermöglichen es den Wissenschaftlern, eine uneingeschränkt große Zahl von Nervenzellen zu schaffen und sie in ihren Experimenten und für das Testen neuer Medikamente einzusetzen.

Parkinson ist in Großbritannien die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Mit einer Zunahme der Erkrankungen sei mit der steigenden Lebenserwartung zu rechnen, so der leitende Wissenschaftler Richard Wade-Martins. Derzeit leiden in Großbritannien laut BBC bereits 120.000 Menschen an Parkinson.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising