VORSCHAU
PRESSETERMINE
Treffpunkt um 8:20 beim Eingang des Umweltministeriums
12.12.2016 00:00
Medienzentrum Bundeshaus
12.12.2016 00:00
Au Premier beim Zürcher Hauptbahnhof
12.12.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: heiter
Linz: wolkig
Wien: wolkig
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 10.05.2010 10:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20100510013 Medizin/Wellness

Brustkrebs: Fünf genetische Hinweise entdeckt

Insgesamt 18 genetische Variationen bisher identifiziert
Forscher identifizieren fünf neue Hinweise für Burstkrebs (Foto: aboutpixel.de/eyeofsamara)
Forscher identifizieren fünf neue Hinweise für Burstkrebs (Foto: aboutpixel.de/eyeofsamara)

Cambridge (pte013/10.05.2010/10:10) - Fünf genetische Hinweise darauf, warum bei manchen Frauen Brustkrebs in der Familie auftritt, haben Wissenschaftler der University of Cambridge http://www.cam.ac.uk identifiziert. Damit steigt die Anzahl der verbreiteten genetischen Variationen, die mit einem gering erhöhten Brustkrebsrisiko in Zusammenhang stehen auf insgesamt 18. Die in Nature Genetics http://www.nature.com/ng veröffentlichte Studie spricht sich für eine gezielte Untersuchung und Behandlung von Frauen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko aus.

Es wird angenommen, dass eine von 20 Brustkrebserkrankungen auf vererbte Fehler bei bekannten Genen zurückzuführen ist. In Großbritannien ist Brustkrebs die am meisten verbreitete Krebsform. Jedes Jahr wird er bei mehr als 45.000 Frauen diagnostiziert. Der genaue Grund für die Erkrankung ist bis heute nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass Vererbung, Umwelt und Lebensstil eine Rolle spielen können.

4.000 Patientinnen untersucht

Für das bisher größte Projekt dieser Art untersuchten die Wissenschaftler den gesamten genetischen Code von rund 4.000 britischen Patientinnen, in deren Familien es bereits Brustkrebserkrankungen gegeben hatte. In einem nächsten Schritt wurde die DNA von weiteren 24.000 Frauen mit und ohne Brustkrebs untersucht.

Das Team um Douglas Easton fand fünf Bereiche im menschlichen Genom, die in Zusammenhang mit Brustkrebs stehen. Weitere 13 derartige Bereiche wurden bereits in der Vergangenheit identifiziert. Bekannte Risikofaktoren sind auch die Gene BRCA1 und BRCA2.

Easton erklärte gegenüber der BBC, dass sich die Wissenschaftler sicher seien, dass diese genetischen Variationen mit dem Krebsrisiko in Zusammenhang stehen. Das seien zwar noch nicht alle, sie trügen aber dazu bei, dass eines Tages das Risiko über ein genetisches Profil ermittelt werden könne. Das Wissen über die Entstehung der Krankheit und damit auch ihre Biologie vertiefe sich durch diese Forschungsergebnisse.

Betroffene Frauen werden bereits früh auf Anzeichen von Tumoren hin untersucht. Gibt es eine nahe Verwandte mit Brustkrebs werden auch genetische Tests durchgeführt. Tests für diese 18 genetischen Veränderungen, die mit Brustkrebs in Verbindung gebracht werden, werden derzeit nicht gemacht. Sie werden für rund acht Prozent der vererbten Brustkrebserkrankungen verantwortlich gemacht.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising