VORSCHAU
PRESSETERMINE
Verein Regenbogenland (Pfarre St. Ruprecht bei Villach)
02.10.2016 00:00
Estrel Congress & Messer Center Berlin, Saal A&B
02.10.2016 00:00
Festwiese Schloss Hof
02.10.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
01.10.2016 04:18 ALBA SE
01.10.2016 04:15 ALBA Group plc & Co. KG
30.09.2016 18:45 Value Management & Research AG


WETTER
Graz: heiter
24°
Innsbruck: Regenschauer
23°
Linz: wolkig
23°
Wien: heiter
24°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 09.12.2009 10:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20091209010 Medizin/Wellness, Forschung/Technologie

Getrübte Hornhaut: Stammzellen viel versprechend

Hornhäute für Transplantationen weltweit knapp
Bei Mäusen verbessern Stammzellen die Sehkraft (Foto: pixelio.de/Stephanie Hofschlaeger)
Bei Mäusen verbessern Stammzellen die Sehkraft (Foto: pixelio.de/Stephanie Hofschlaeger)

Bethesda, Cincinnati (pte010/09.12.2009/10:00) - Stammzellen aus der Nabelschnur könnten bei der Behandlung von Menschen helfen, deren Sehkraft durch eine getrübte Hornhaut eingeschränkt ist. Wissenschaftler der University of Cincinnati http://www.uc.edu nutzten menschliche Stammzellen zur Behandlung von Mäusen mit einer abnormal dünnen, getrübten Hornhaut. Details der Studie wurden auf der Jahresversammlung der American Society for Cell Biology http://www.ascb.org in San Diego vorgestellt.

Die Tiere waren so gezüchtet worden, dass ihnen ein Protein fehlte, dass für die Bildung und Erhaltung einer transparenten Hornhaut entscheidend ist. Die Zellen, so genannte mesenchymale Stammzellen aus der humanen Nabelschnur, verfügen über die Fähigkeit, zu einer Vielzahl erwachsener Zelltypen zu werden. Sie überlebten in den Hornhaut der Mäuse drei Monate lang. Die Anzeichen einer Abstoßung waren minimal. Sie schienen die Eigenschaften der Keratozyten zu übernehmen. Nach der Transplantation verbesserten sich Stärke und Transparenz der Hornhaut der Tiere deutlich.

Angebot fast uneingeschränkt

Transplantate mit einer anderen Art von Zellen, hämatopoetische Stammzellen aus der Nabelschnur, die zu allen Arten von Blutzellen werden können, führten zu enttäuschenden Ergebnissen. Sie verschwanden nach einer Transplantation rasch von den Hornhäuten der Mäuse. Der leitende Wissenschaftler Winston Kao betonte, dass anders als bei Hornhäuten von Spendern das Angebot an mesenchymalen Stammzellen aus der humanen Nabelschnur fast uneingeschränkt ist.

Die Zellen ließen sich einfach aus der Nabelschnur isolieren, könnten einfach im Labor vermehrt werden und leicht in flüssigem Stickstoff gelagert werden. Aufgrund der weltweiten Knappheit an Hornhäuten für Transplantationen sei dieses Verfahren der einzige wirklich Erfolg versprechende Behandlungsansatz.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Michaela Monschein
Tel.: +43-1-81140-0
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising