VORSCHAU
PRESSETERMINE
Presseclub Concordia, Konferenzsaal
09.12.2016 00:00
dm Filiale Josef Widy Str. (City Center) 17
09.12.2016 00:00
Amerika Haus
09.12.2016 00:00


IR Nachrichten
08.12.2016 15:50 Euro Asia Premier Real Estate Company Ltd.
08.12.2016 15:43 Photon Energy N.V.
08.12.2016 15:40 Euro Asia Premier Real Estate Company Ltd.


WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: wolkig
Linz: heiter
Wien: wolkig
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 04.11.2009 13:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20091104032 Unternehmen/Finanzen, Handel/Dienstleistungen

Britische Kirche verzockte Rente ihrer Pfarrer

Krise beschert Religionsgemeinschaften auch hierzulande Ausfälle
Wirtschaftskrise trifft Kirchen (Foto: aboutpixel.de, Kim Czuma)
Wirtschaftskrise trifft Kirchen (Foto: aboutpixel.de, Kim Czuma)

London/Ulm (pte032/04.11.2009/13:10) - Die Finanzmanager der anglikanischen Kirche in Großbritannien haben große Teile der Pensionen ihrer Pfarrer an den Börsen verspekuliert. Dabei gilt die anglikanische Kirche spätestens seit der Krise als scharfe Kritikerin von Gier und "ungebändigtem Kapitalismus" in der Finanzwelt. Ihre Bischöfe hatten etwa von einem "Götzendienst" der Banker gesprochen. Nach Angaben von Shaun Farrell, Chef des kirchlichen Pensionsfonds, weist nun die eigene Rentenkasse ein "tiefes Loch" auf. Die Ansprüche der Geistlichen summieren sich aktuell auf über 800 Mio. Pfund, denen nur mehr Aktien im Wert von 416 Mio. Pfund gegenüberstehen.

Farrell handelt offenbar nach wie vor nach der Maxime, Aktien würden die höchsten Renditen abwerfen. Anlageexperten halten die Anlagestrategie ohne Risikostreuung durch risikoärmere Wertpapiere jedoch für ungewöhnlich, wie die Financial Times Deutschland berichtet. Darüber hinaus sei die Religionsgemeinschaft mangels Geschick zum Höhepunkt der Börsenblase Ende der 1990er Jahre in den Markt eingestiegen. Angesichts der Verluste könnte die Kirche die Renten reduzieren. Die Altersbezüge junger Geistlicher könnten daher weniger als die Hälfte betragen als jene ihrer bereits pensionierten Vorgänger.

Kirche ergreift Sparmaßnahmen

Aufgrund der Wirtschaftskrise sind die christlichen Religionsgemeinschaften auch hierzulande mehr und mehr unter Druck geraten. So geht etwa die Evangelische Kirche in Deutschland davon aus, dass sich die finanziell schwierigen Zeiten fortsetzen dürften. In diesem und im kommenden Jahr sei besonders in Industriegebieten mit deutlichen Rückgängen der Steuereinnahmen zu rechnen. Teilweise würde der Einbruch bis zu 25 Prozent betragen.

Insgesamt erwartet die evangelische Glaubensgemeinschaft hierzulande ein Minus von rund fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2010 könne der Rückgang noch stärker ausfallen. Zwar verfügt die Kirche eigenen Angaben zufolge über Reserven aus den positiven Vorjahren 2007 und 2008. Dennoch müsse gespart werden. Wo dies geschehen soll, bleibt vorerst jedoch offen. Wegen Niedriglöhnen in diakonischen Pflegeheimen und der Weigerung, einen Tarifvertrag für ihre Beschäftigten zu akzeptieren, war die Kirche vor wenigen Monaten in die Kritik der Gewerkschaften gekommen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090714036/).

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
Tel.: +43-1-811-40-315
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising