VORSCHAU




WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: sonnig
Linz: wolkig
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Fr, 18.09.2009 09:55
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20090918007 Computer/Telekommunikation, Medizin/Wellness
Pressefach Pressefach

Einladung zu den Medienkonferenzen am Kongress eHealthCare.ch vom 23. und 24.9.

eHealthcare Fortschritte am Kongress der führenden eHealth Leader und Experten
Kongressprogramm
Kongressprogramm
[ Fotos ]

Nottwil/Sursee (pts007/18.09.2009/09:55) - Leistungserbringer im Gesundheitswesen müssen bei Anpassungen ihrer IT auch die mittel- und langfristigen eHealth-Anforderungen berücksichtigen. Damit die eHealth Ziele kosteneffizient erreicht werden, ist der diesjährige Erfahrungs- und Informationsaustausch am Kongress eHealthcare.ch in Nottwil so wichtig wie nie zuvor. Studien zeigen, dass Umsetzung von eHealth in der Schweiz im Rückstand ist im europäsichen Vergleich und es bereits grosse Unterschiede gibt zwischen den Kantonen. An der Medienkonferenz vom 23. September um 11 Uhr geben führende Healthcare Spezialisten Auskunft zu den Präsentationen des ersten Tages (mit aktuellen Studienergebnissen und Innovations-Übersichten im Bereich eHealth in der Schweiz) sowie zu den Diskussions-Schwerpunkten des Healthcare Leader Forums. An der Medienkonferenz vom 24. September um 14.30 Uhr geben Referenten Auskunft zu den Präsentationen des zweiten Tages über zukunftsweisende IT-Strategien, -Prozesse und -Umsetzungen, über die Diskussions-Schwerpunkte des CIO- und IT-Leiter Forums und die Gründung einer neuen Vereinigung der IT Organisationen im Schweizer Gesundheitswesen (Spitäler, Versicherungen, Ärzte- und Apotheken-Netzwerke.)

Am Kongress eHealthCare.ch werden alljährlich die Innovationen im Bereich eHealthcare präsentiert und aktuelle gesundheitspolitische und ökonomische Entwicklungen in der Schweiz aufdatiert und diskutiert.

Programm Medienkonferenz vom 23. September um 11 Uhr in Nottwil

"The future of eHealthcare in Switzerland"

10.45 Eintreffen, Kaffee
11.00 Begrüssung: Dr. Willy Oggier, Conference Board Präsident
11.05 Haupterkenntnisse der Schweizer Studie COLLABORATE OR DIE!:
Dr. sc ETH Stephan Sigrist
11.20 Ziele, Innovationen und zentrale Diskussionspunkte:
Regierungsrat Dr. Carlo Conti, Mitglied des Conference Board
11.35 Innovatives aus den Präsentationen und Foren:
Dr. oec HSG Willy Oggier
11.50 Fragen/Antworten
12.00 Geführter Rundgang zu ausgestellen Praxislösungen
12.20 Lunch im Konferenzraum
12.40 Aktueller Stand und nächste Schritte der Koordination Bund-Kantone:
Dr. Peter Indra, Vize-Direktor Bundesamt für Gesundheit
12.55 Kaffee

ganztags Vorträge gemäss Kongressprogramm siehe http://www.ehealthcare.ch

Programm Medienkonferenz vom 24. September um 14.30 Uhr in Nottwil

Umsetzungs-Themen "Make eHealth happen"

14.15 Eintreffen, Kaffee
14.30 Begrüssung: Rosalia Gerber-Steuer, Geschäftsführerin, Kongressorganisation eHealthCare.ch
14.35 Markteinführung Gesundheitsdossier Evita und realisierte Lösungen aus dem "Swiss eHealth Village":
Dr. med. Beat Manser, Past-Präsident Ärztegesellschaft Luzern
14.50 "Roadshow der eHealth-Strategie Schweiz":
Hansjörg Looser, Leiter eHealth Gesundheitsdepartement St. Gallen
15.05 Aktuelle Informationen zum CIO-/IT-Leiter Meeting und zur Gründung
des Vereins Gesundheitsinformatik (VGIch):
Jürg Lindenmann, CIO Universitätsspital Basel
15.20 Fragen/Antworten
15.30 Geführter Rundgang zu ausgestellten Praxislösungen

ganztags Vorträge gemäss Kongressprogramm siehe http://www.ehealthcare.ch

Informationen der Medienkonferenz "The future of eHealthcare in Switzerland"

Diese Medienkonferenz soll Auskunft geben, wo eHealthcare in der Schweiz steht, welche Ziele verfolgt werden und was aus heutiger Sicht in naher Zukunft im Vordergrund steht.

Dr. Stephan Sigrist wird mit Ergebnissen seiner aktuellen 3-teiligen Befragung von 500 Verantwortlichen im Gesundheitswesen, 500 Patienten und 15 Experten, ein aktuelles Bild des Schweizer Gesundheitswesens, der Erwartungen und der Ansprüche für die Zukunft darlegen.

Dr. Carlo Conti, wird als Mitglied des Conference Board Schwerpunkte bei den Zielsetzungen, Innovationen und zentralen Diskussionspunkten im Bereich eHealthcare darlegen und gewichten.

Dr. oec HSG Willy Oggier wird als Präsident des Conference Board Neuerungen zusammenfassen, die am diesjährigen Kongress präsentiert und diskutiert werden.

Dr. Peter Indra wird über den aktuellen Stand der Koordination Bund-Kantone informieren und Bedürfnisse für nächste Schritte zusammenfassen.

Informationen der Medienkonferenz "Make eHealth happen"

Diese Medienkonferenz wird Auskunft geben, was bis heute erreicht wurde, was zur Zeit umgesetzt wird und wie die Umsetzung qualitätswirksam und kosteneffizient weitergehen sollte.

Dr. med. Beat Manser wird realisierte Lösungen aus den "Swiss eHealth Village" beleuchten und die Entwicklung des Gesundheitsdossiers Evita darlegen, welches nach erfolgreicher Pilotphase die Marktreife erreicht hat.

Hansjörg Looser wird die "Roadshow der eHealth-Strategie Schweiz" vorstellen.

Jürg Lindenmann wird Informationen zum CIO- und IT-Leiter Forum zusammenfassen und zur Gründung des Vereins Gesundheitsinformatik (VGIch) Stellung nehmen. Er wird Bedürfnisse, Ziele und Strategien der IT-Leiter aufzeigen, die mitentscheidend sein werden für die Qualität der Umsetzung von eHealthcare in der Schweiz.

Live Vorführung von ausgestellten Praxis-Lösungen

Zu den bedeutendsten Fortschritten gehören das Gesundheitsdossier Evita und die in "der Roadshow der eHealth-Strategie Schweiz" gezeigten Praxislösungen.

Ein wichtiger Schritt im Bereich eHealth ist die einfache, orts- und zeitunabhängige Verfügbarkeit von Gesundheitsdaten. Eine Vorreiterrolle im eHealth-Markt nimmt dabei das elektronische Gesundheitsdossier Evita ein. Mit Evita sind die Gesundheitsdaten eines Patienten jederzeit für die berechtigten Personen On- und Offline verfügbar. Nach dem erfolgreichen Pilotbetrieb im Kanton Luzern mit rund 40 Ärzten und 400 Patienten wird Evita nun ab Herbst etappenweise in der Schweiz eingeführt. Der Vertrieb des Gesundheitsdossiers erfolgt über Ärzte. Das Evita Gesundheitsdossier entstand in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen erfahrenen Partnern aus dem Gesundheitswesen, was für die medizinisch hochstehende Qualität dieses Gesundheitsdossiers bürgt.

In der "Roadshow der eHealth-Strategie Schweiz" wird die Umsetzung im vernetzten Zusammenspiel anschaulich erklärt. Was ist heute möglich, was braucht es morgen? So wird praxisnah und verständlich die Funktionsweise der einzelnen Komponenten des Ordnungsmodells "Standards & Architektur" vorgestellt. Die "Roadshow der eHealth-Strategie Schweiz" beantwortet die Fragen:
- Was ist ein elektronisches Patientendossier und wie kann es eingesetzt werden?
- Wie funktioniert ein dezentraler Patienten Index (Master Patient Index)?
- Was können Bürger / Patienten von einem Zugangsportal erwarten und wie könnte eines Aussehen?
- Wie werden die verschiedenen Leistungserbringer mit ihren jeweiligen Primärsystemen (z.B. Klinik- und Praxissystemen) in Zukunft eingebunden sein?
- Wie sieht eine IT-Infrastruktur für den sicheren Datensaustausch und die standardisierte Systemanbindung aus?

Beim geführten Rundgang zu den ausgestellten Praxislösungen besteht die Gelegenheit das Erreichte live zu erleben und ausführlichere Antworten auf Fragen zu erhalten.

Gründung des Vereins Gesundheitsinformatik Schweiz (VGIch)

Informatik-Organisationen von Spitälern, Psychiatrien, Krankenkassen und anderen
Institutionen des Gesundheitswesens sind noch wenig organisiert und nicht genügend vernetzt.

Am CIO- und IT-Leiter-Forum des Kongress eHealthCare.ch werden die Schritte zur Gründung des Vereins Gesundheitsinformatik Schweiz (VGIch) präsentiert - mit dem Ziel: Unternehmens-Mitglieder des Gesundheitswesens bei der eHealth-Umsetzung zu unterstützen, Synergien zu nutzen und die eHealth-Vernetzung zu fördern. Aufgabengemäss stehen eHealth-Lösungen des gesamten Spektrums und ihre synergistisch optimierte Umsetzung im Fokus der Vereinigung.

Der VGIch ist keine Vereinigung von Einzelmitgliedern. Zur Mitgliedschaft eingeladen sind autorisierte Vertreter von IT-Organisationen der Gesundheits-Unternehmen. Zur Gründung eingeschrieben haben sich bisher 21 Spitäler aus allen Teilen der Schweiz worunter 4 Universitätsspitäler. Dank der breiten Teilnahme der führenden Spitäler dürfen bedeutende Synergien erwartet werden. Die Vereinigung will eine umsetzungsorientierte Verstärkung und Beschleunigung anstreben, wie es eine ähnliche, kantonale Organisation im Grossraum St. Gallen bereits erreichen konnte.

Die Gründer hoffen, dass die IT-Organisationen von führenden Versicherungen, Ärzte- und Apotheken-Netzwerken ebenfalls mitmachen, damit sichergestellt werden kann, dass die eHealth-Lösungen zur Zufriedenheit aller Partner gelingen.

Der in Gründung befindliche Verband hat im CIO- und IT-Leiter Forum des diesjährigen Kongress eHealthCare.ch Kongress die ideale Plattform, um möglichst viele Interessenten für eine Mitgliedschaft zu erreichen und wird auch in Zukunft die Möglichkeiten dieser Plattform zur Präsentation seiner Aktivitäten und zum Sammeln neuer Impulse nutzen.

Frühere Medieninformation zum Kongressprogramm:

http://pressetext.ch/news/090812028/hochkaraetiger-meinungs-und-informationsaustausch-fuehrender-ehealth-fachleute/?phrase=ehealth

Weitere Informationen
Rosalia Gerber
Geschäftsführerin
rosalia.gerber@ehealthcare.ch
Telefon 041 925 76 89

(Ende)

Aussender: Heinrich PR Consultants
Ansprechpartner: Emil Heinrich
Tel.: +41 44 761 03 87
E-Mail:
Heinrich PR Consultants
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising