VORSCHAU
PRESSETERMINE
Bundeskanzleramt, Kongresssaal
22.12.2014 00:00
Medienzentrum Bundeshaus, Kleiner Konferenzsaal
22.12.2014 00:00
OÖ. Presseclub, Saal A
22.12.2014 00:00


IR Nachrichten
19.12.2014 15:30 CA Immobilien Anlagen AG
18.12.2014 17:40 COLEXON Energy AG
18.12.2014 14:00 Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e. V.


WETTER
Graz: wolkig
Innsbruck: wolkig
Linz: wolkig
Wien: wolkig
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 01.09.2009 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20090901004 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Microsoft-Manager warnt TV vor "iTunes-Moment"

Fernsehindustrie in Gefahr online die Kontrolle zu verlieren
Klassisches Fernsehen muss sich online erst behaupten (Foto: pixelio.de/Andreas Morlok)
Klassisches Fernsehen muss sich online erst behaupten (Foto: pixelio.de/Andreas Morlok)

Edinburgh (pte004/01.09.2009/06:05) - Die TV-Industrie läuft Gefahr, online den Anschluss zu verlieren und im digitalen Geschäft von Internetkonzernen überrundet zu werden. Diese Ansicht vertritt der britische Microsoft-Manager Ashley Highfield, der am vergangenen Wochenende im Zuge des Edinburgh International Television Festival http://www.mgeitf.co.uk die Fernsehwelt davor warnte, ohne rasches Handeln innerhalb der kommenden zwei Jahre die Zukunft im Online-Geschäft an Unternehmen wie Apple zu "verschenken". Sollten die Sender nicht dazu in der Lage sein, ein überlebensfähiges digitales Geschäft aufzubauen, werde es ihnen ähnlich ergehen wie der Musikindustrie, die einen gewichtigen Teil ihrer Online-Zukunft bereits an Apple abtreten musste, so Highfield.

Der Microsoft-Manager glaubt außerdem, dass die Zurückhaltung der Werbetreibenden im Umfeld von Social-Media-Seiten bald kein Thema mehr sein wird und dadurch noch mehr Druck für das Werbegeschäft der TV-Sender entstehe. Geht man von Highfields Theorie aus, bleiben der Fernsehindustrie aus heutiger Sicht etwa zwei bis höchstens drei Jahre, sich online entsprechend zu etablieren, bevor der "iTunes-Moment" auch den TV-Sendern blüht. Ebenso lange würde es aber ohnehin dauern, bis die Medienbrands glaubhafte, richtige digitale Marken aufbauen könnten.

"Das traditionelle TV-Business muss seine Inhalte aggressiv online verlagern, eine kritische Masse an Content aufbauen, sodass dies auch die traditionellen Werbekunden aus dem TV nachvollziehen können und daran glauben", meint der Microsoft-Manager. Derzeit gebe es allerdings immer noch Barrieren, die verhindern würden, dass Online-TV auch entsprechende Umsätze mache. Wenngleich die Fernsehsender derzeit noch an ihrem digitalen Geschäft arbeiten müssen, stehen die Aussichten auf Erfolg, zumindest was die Nutzerinteresse betrifft, nicht ganz so schlecht. Wie aktuelle Studien belegen, haben jedenfalls TV-Inhalte im Web einen höheren Beliebtheitsgrad als nutzergenerierter Content (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090810027/).

Um die Umsätze anzukurbeln, müssen sich die TV-Unternehmen zunächst der strittigen, zielgerichteten Werbetechniken annehmen, die sich am Surfverhalten der Nutzer orientieren. Dabei ist es laut Highfield auch nötig, dass sich der Anzeigenbestand in ein auktionsartiges Modell verwandle, ähnlich wie etwa Google mit seinen Werbesystemen arbeite. "Aus heutiger Sicht sind wir etwa drei Jahre davon entfernt, eine Reichweite und ein Volumen von Online-Video zu erreichen, das so attraktiv für die Werbekunden ist, dass es nicht mehr ignoriert werden kann", so Highfield.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Claudia Zettel
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: pressetext.de
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising