VORSCHAU
PRESSETERMINE
Haus des Sports, Großer Sitzungssaal
27.02.2017 00:00
Haus der Industrie, Krupp Saal, 1. Stock
27.02.2017 00:00
inm - initiative neue musik berlin e.V., Foyer des Podewil
27.02.2017 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
13°
Innsbruck: Regen
13°
Linz: wolkig
15°
Wien: wolkig
13°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mo, 18.05.2009 16:59
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20090518032 Politik/Recht, Forschung/Technologie

Faymann bläst CERN-Ausstieg Österreichs ab

Diskussion laut Bundeskanzler und Wissenschaftsminister beendet
Christian Fabjan über Entscheidung erfreut (Foto: fotodienst.at/Anna Rauchenberger)
Christian Fabjan über Entscheidung erfreut (Foto: fotodienst.at/Anna Rauchenberger)

Wien (pte032/18.05.2009/16:59) - Nach anhaltender Kritik an dem von Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) geplanten Ausstieg Österreichs aus dem Forschungszentrum CERN hat Bundeskanzler Faymann nun die Notbremse gezogen. "Ich kann mir einen Austritt nicht vorstellen und bin dagegen", so Faymann nach einem Treffen mit Hahn am Montag Nachmittag. Ein Ausstieg würde die Reputation und das Ansehen Österreichs gefährden, so der Bundeskanzler, der die Diskussion damit für beendet erklärte.

Erst wenige Stunden zuvor hatten mehrere Wissenschaftler erneut das Ausstiegsszenario kritisiert und vor einer Gefährdung des Wissenschaftsstandortes Österreich gewarnt (pressetext berichtete: http://pressetext.at/news/090518028/ ). Am Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der TU Wien wurde die unerwartete Nachricht mit Freude und Erleichterung aufgenommen. Immerhin seien über 170 Wissenschaftler aus Österreich über heimische und internationale Institutionen beim CERN-Projekt involviert, so HEPHY-Direktor Fabjan, der die Entscheidung als Gewinn für die Teilchenphysik und die Wissenschaft im Allgemeinen wertete.

Wissenschaftsminister Hahn, der die für die CERN-Mitgliedschaft notwendigen 20 Mio. Euro stets auch als Grund für seine Überlegungen genannt hatte, erwartet nun notwendige Umschichtungen im Forschungsbudget. Er stehe weiterhin hinter seiner ursprünglichen Entscheidung, nehme die Entscheidung des Bundeskanzlers aber zur Kenntnis. Auch für ihn sei die Diskussion damit beendet, so Hahn.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Martin Stepanek
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising