VORSCHAU
PRESSETERMINE
Treffpunkt um 8:20 beim Eingang des Umweltministeriums
12.12.2016 00:00
Medienzentrum Bundeshaus
12.12.2016 00:00
Au Premier beim Zürcher Hauptbahnhof
12.12.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: heiter
Linz: wolkig
Wien: wolkig
10°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 16.03.2009 06:05
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20090316003 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Sicherheitsgefühl im Web ist mangelhaft

Kinder werden als besonders gefährdet betrachtet
Online-Kreditkartenzahlungen machen oft misstrauisch (Foto: pixelio.de, manwalk)
Online-Kreditkartenzahlungen machen oft misstrauisch (Foto: pixelio.de, manwalk)

Singapur (pte003/16.03.2009/06:05) - Die jährliche "Online-Wellbeing"-Studie des finnischen IT-Sicherheitsunternehmens F-Secure hat untersucht, wie bewusst sich Internetnutzer der Gefahren sind, die im Internet auf sie zukommen können. Die Studie ermittelt das subjektive Sicherheitsgefühl von Internetnutzern in den Bereichen Online-Banking, Jugendschutz und Kreditkartenverwendung beim Online-Shopping. Während vor allem bei Kreditkartenzahlungen über das Internet noch große Angst vor Betrug herrscht, fühlen sich beim Online-Banking die Hälfte der Befragten sicher, berichtet MIS Asia. Große Ängste gibt es auch beim Thema Kindersicherheit im Netz. Eltern sind immer stärker besorgt darüber, dass ihre Kinder nicht vor pornografischen oder gewalttätigten Inhalten geschützt werden.

Relativ sicher fühlen sich die Befragten bezüglich Phishing-Mails. Immerhin 54 Prozent sind der Meinung, dass sie nicht auf Phishing-Mails hereinfallen würden. Weitere 27 Prozent können nicht mit Sicherheit sagen, ob sie ein Phishing-Mail erkennen würden oder nicht. Interessant sind die regionalen Unterschiede in der Selbsteinschätzung, die sich hier zeigen. Während in Großbritannien 68 Prozent und in Canada 60 Prozent der Befragten meinen, ein Phishing-Mail als solches zu erkennen, trauen sich das in Hongkong weitaus weniger Internetnutzer zu. Hier meinen sogar 26 Prozent, dass sie Phishing-Mails überhaupt nicht von echten Mails unterscheiden könnten.

Nur sieben Prozent der befragten Eltern sind der Meinung, dass ihre Kinder im Internet vollkommen ungefährdet sind. Die Aussage "Meine Kinder sind sicher, wenn sie online sind", konnten mehr als ein Drittel der Befragten weder bejahen noch ablehnen. Trotz der auffälligen Unentschlossenheit bei dieser Thematik haben 54 Prozent der Befragten diese Aussage verneint. In Deutschland sind sogar 69 Prozent der Auffassung, dass ihre Kinder im Internet nicht sicher sind. Für die "Online-Wellbeing"-Studie hat F-Secure 20- bis 40-jährige Internetnutzer aus den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Indien und Hongkong befragt.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Kristina Sam
Tel.: +43-1-81140-319
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising