VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: Regenschauer
24°
Innsbruck: Regenschauer
23°
Linz: Regenschauer
27°
Wien: heiter
28°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 07.01.2009 11:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20090107009 Produkte/Innovationen, Computer/Telekommunikation

Videobrille simuliert Riesenleinwand für iPod und Co

Cinemizer Plus von Carl Zeiss auch für 3D-Filme und 3D-Spiele geeignet
Zeiss drängt mit Videobrillen-Lösung in Consumer-Markt (Foto: zeiss.de)
Zeiss drängt mit Videobrillen-Lösung in Consumer-Markt (Foto: zeiss.de)

San Francisco (pte009/07.01.2009/11:00) - Mit dem Cinemizer Plus hat der deutsche Optikkonzern Carl Zeiss http://www.zeiss.de gestern, Dienstag, auf der Macworld eine neue Videobrille präsentiert, die iPod-Filme auf eine virtuelle Großleinwand projiziert. Technisch ist das Gerät mit der bereits vor einem Jahr von Zeiss vorgestellten Brillenlösung Cinemizer identisch, die vor den Augen des Betrachters eine Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimeter in zwei Metern Entfernung simuliert. Für die in San Francisco erstmals vorgestellte Nachfolger-Brille wurde beim Tragekomfort und den integrierten Kopfhörern noch einmal nachgebessert. Letztere müssen nicht verwendet werden, falls andere hochwertige Kopfhörer bereits in Verwendung sind. Gleichzeitig wird neben den diversen iPod-Modellen erstmals auch offiziell das iPhone unterstützt.

"Über die Jahre hinweg sind mobile Geräte immer handlicher geworden. Die Videobrille löst das Dilemma, dass durch die kompakte Bauweise leider auch für die Bildschirme immer weniger Platz übrig geblieben ist", erklärt Andreas Klavehn, Marketingleiter Multimedia Devices bei Carl Zeiss, im Gespräch mit pressetext in San Francisco. Um ein mobiles Kinoerlebnis von bis zu vier Stunden zu ermöglichen und den Stromverbrauch des iPods oder iPhones zu schonen, greift die Videobrille auf einen eigenen Akku zu. Neben verstellbaren Ohrenbügeln aus weichem Zwei-Komponenten-Kunststoff wartet die vorgestellte Plus-Version mit zwei zusätzlichen Nosepad-Adaptern auf, die eine individuelle Auflage der Videobrille auf der Nase ermöglichen. "Das erlaubt nicht nur eine wesentlich bequemere Einstellung, sondern verbessert nebenbei auch den Einblickwinkel auf den TFT-Bildschirm", sagt Klavehn.

Die technischen Beschaffenheiten der Brille erlauben es, 3D-Inhalte auf bequeme Art und Weise auf der virtuellen Leinwand zu genießen. Während das 3D-Kino in den USA bereits große Erfolge feiert, fristet es in Europa bisher eher ein trauriges Dasein. Die Videobrille sieht Klavehn als wichtigen Beitrag, um echte 3D-Inhalte stärker zu promoten, zumal jeder User selber 3D-Filme oder aber auch 3D-Spiele herunterladen und betrachten kann. "Natürlich sprechen wir hier noch über die Zukunft, da es im Handel und auf den Download-Plattformen noch an derartigen Inhalten fehlt. Diese Zukunft könnte aber schon recht nah sein, schließlich bietet die Kombination aus iTunes und iPod bzw. iPhone ideale Voraussetzungen für den Aufbau der notwendigen Distribution", ist Klavehn im Gespräch mit pressetext überzeugt.

Angekündigt ist der Vertriebsstart des neuen Cinemizer Plus für März 2009. Neben iPhone und iPod werden auch andere mobile Endgeräte mit Videoausgang unterstützt. Die Videobrille ist zudem für kurz- und weitsichtige Brillenträger geeignet, da sich die Dioptrienzahl am Gerät einstellen lässt. Wer nicht so lange warten möchte, kann derzeit immer noch auf die erste Generation der Videobrillen von Zeiss für den Consumer Market zurückgreifen und den Cinemizer für 369 Euro etwa bei Amazon oder diversen Fachhändlern erwerben.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Martin Stepanek
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising