VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: sonnig
29°
Innsbruck: Gewitter
27°
Linz: heiter
26°
Wien: sonnig
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mo, 12.11.2007 13:50
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20071112031 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation

Spamlawine: 95 Prozent der E-Mails sind Schrott

Trend geht wieder zu reinem Textspam - pdf und Bilder sind rückläufig
95 Prozent aller E-Mails stammen von Spammern (Foto: fotodienste.at)
95 Prozent aller E-Mails stammen von Spammern (Foto: fotodienste.at)

Bochum (pte031/12.11.2007/13:50) - 95 Prozent aller im dritten Quartal des laufenden Jahres versendeten E-Mails waren Spam. Bei der thematischen Aufschlüsselung geht Werbung für pharmazeutische Produkte als Sieger hervor. Nahezu ein Drittel der unerwünschten digitalen Post rührt die Werbetrommel für Viagra und Co. Die üppigen Gehälter der Spammer bezahlen dabei die Empfänger der Spam-E-Mails, so die Ansicht des Security-Anbieters G Data http://www.gdata.de . Die einfache Formel lautet: Je höher die Anzahl der versendeten Spam-E-Mails, desto großzügiger ist die Entlohnung durch die Auftraggeber. Der Versand von 20 Mio. Spam-E-Mails ist bereits ab 350 Euro zu haben.

Die häufigste Form von Spam ist reiner Textspam. Die erstmals im Frühjahr 2007 aufgetauchten Spam-E-Mails mit pdf-Anhang gehen dagegen zurück. "Mittlerweile liegt der Anteil nur mehr bei fünf Prozent", erläutert Thorsten Urbanski, Sprecher von G Data, gegenüber pressetext. Ebenso rückläufig ist Bilderspam, der Anteil liegt ebenfalls bei etwa fünf Prozent. Der jüngst aufgetauchte Fall von Spam in Form von mp3-Dateien (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=071019004 ) sei nach Einschätzung der Experten lediglich ein Versuchsballon, der kaum den erhofften Erfolg mit sich brachte. "Der Trend geht wieder zurück zu reinem Textspam", so Urbanski. Die anderen Formen seien sehr aufwendig zu produzieren und würden damit auch einen Kostenfaktor darstellen.

Spam ist jedoch nicht nur lästig, wenn er den E-Mail-Eingang verstopft, sondern hat auch unangenehme Nebeneffekte. Nicht selten verstecken sich in den Spam-E-Mails Links auf Webseiten, die zur Einschleusung von Schadcodes genutzt werden. Deren Anteil liegt aktuell bei gut acht Prozent. Infektionen durch Webseiten sind laut G Data klar auf dem Vormarsch. 50 Prozent der weltweiten Malware-Infektionen gehen auf das Konto dieser sogenannten Drive-by-Infektionen. Mit der vorweihnachtlichen Zeit erwarten die IT-Sicherheitsexperten zudem einen weiteren Anstieg der Spamattacken. "Die Weihnachtszeit wird Onlinekriminellen reiche Beute bescheren. Daher rechnen wir im Vorfeld des Weihnachtsgeschäfts mit einer deutlichen Zunahme von Phishing-Attacken", sagt Ralf Benzmüller, Leiter G DATA Security Labs.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Andreas List
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising