VORSCHAU
PRESSETERMINE
Bezirkshauptmannschaft
06.12.2016 00:00
Sozialministerium, Gobelin Saal (Saal II)/ 1. Stock
06.12.2016 00:00
Kulturzentrum
06.12.2016 00:00




WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: sonnig
Linz: wolkig
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 24.07.2007 12:14
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20070724016 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Pornofilter für 100-Dollar-Laptop

Nigerianische Schüler surften auf Sex-Seiten
Missbrauch des Mini-Computers für den guten Zweck (Foto: OLPC)
Missbrauch des Mini-Computers für den guten Zweck (Foto: OLPC)

Cambridge, Massachusetts (pte016/24.07.2007/12:14) - Die Organisation One Laptop per Child (OLPC) http://www.laptop.org stattet ihre für Dritte-Welt-Kinder entworfenen 100-Dollar-Laptops, deren offizielles Rollout für Oktober angesetzt ist, mit Pornofiltern aus. Damit reagiert die von Nicholas Negroponte ins Leben gerufene Initiative auf Medienberichte, denen zufolge nigerianische Schüler mit XO-Laptops auf pornographischen Seiten gesurft haben sollen. Die staatliche Presseagentur News Agency of Nigeria (NAN) http://www.nanigeria.org erklärte das Projekt daraufhin für gescheitert.

"Die Bemühungen den Grundschul-Unterricht in Abuja mit Laptops zu unterstützen sind gescheitert, nachdem die Schüler auf Webseiten mit nicht jugendfreien pornographischen Inhalten surften", berichtet NAN. Wayan Vota, IT-Fachmann und Beobachter des OLPC-Projekts, vermutet hinter dem NAN-Bericht jedoch einen Journalisten auf der Suche nach einer Titelgeschichte oder einen persönlichen Gegner des Projekts. "OLPC Nigeria reagierte schnell und XO-Computer werden ab jetzt mit Filtern ausgestattet", verteidigt Vota das Projekt auf seiner Webseite http://www.olpcnews.com .

Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Entwicklungszusammenarbeit bietet jedenfalls viele Möglichkeiten, wie auch das Mobiltelefon, das sich in Afrika überraschend stark ausgebreitet hat. "Diese Technologien bieten Entwicklungen, die aber unvorhersehbar sind. Die Nebenwirkungen sind nicht abzusehen und auch nicht vermeidbar, genauso wenig wie hier", sagt Peter Rave, Projektmitarbeiter der deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) http://www.gtz.de , gegenüber pressetext. Diese Probleme müssten durch Medienkompetenz entschärft werden, die in den Entwicklungsländern weder die Kinder noch die Eltern und meist auch die Lehrer nicht haben, so Rave.

Die Initiative macht nicht zum ersten Mal Negativschlagzeilen. In Thailand, wo OLPC wie in Nigeria als Pilotprojekt startete, soll durch die Mini-Computer Kinderpornografie verstärkt aufgetreten sein. Dass die Kinder die Laptops für den angedachten Zweck nutzen, nämlich das Lernen zu lernen, zeigt eine Gruppe von Schülern im Alter von neun bis elf Jahren, die ein digitales Wörterbuch in zwei verschieden lokalen Sprachen Nigerias erstmals digital erstellen. Kritiker des Projekts halten entgegen, dass es in vielen Gegenden an Schulgebäuden und Trinkwasser fehle, während die Regierungen Millionen für die Computer ausgeben sollen.

In diesen Tagen beginnt indes die Massenproduktion des 100-Dollar-Laptops, der im Oktober auf den Markt kommen soll. Die Hersteller haben es dabei auch auf den US-Markt abgesehen und wollen von den Weihnachtsverkäufen profitieren. Die Gewinne sollen in das Projekt fließen.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Linda Osusky
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising