VORSCHAU




WETTER
Graz: sonnig
Innsbruck: sonnig
Linz: wolkig
Wien: heiter
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 11.12.2006 09:49
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20061211009 Forschung/Technologie, Tourismus/Reisen
Pressefach Pressefach

E-Commerce Lehrveranstaltungen in Second Life

EC3-Dependance in Second Life (Foto: EC3)
EC3-Dependance in Second Life (Foto: EC3)

Wien (pts009/11.12.2006/09:49) - StudentInnen der Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt E-Commerce können dieses Semester erstmals an ausgewählten Lehrveranstaltungen via Second Life teilnehmen. In Kooperation mit dem EC3 - E-Commerce Competence Center versuchen sie, Aufgabenstellungen im Bereich des eTourismus in Second Life zu realisieren.

Seit diesem Semester wird von der Electronic Commerce Gruppe des Instituts für Softwaretechnik und Interaktive Systeme der Technischen Universität Wien erstmals eine Gruppe on Lehrveranstaltungen via Second Life angeboten. In Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des EC3 - E-Commerce Competence Centers wird in der Kernfachkombination E-Commerce ein Lehrveranstaltungsbündel angeboten. In diesem spielt Second Life, entwickelt von der amerikanischen Firma Linden Lab, eine zentrale Rolle.

Die TeilnehmerInnen der E-Commerce Lehrveranstaltungen haben sich einmal persönlich in einer Einführungsveranstaltung getroffen. Hier wurde Second Life und seine Möglichkeiten vorgestellt und die TeilnehmerInnen bekamen Aufgaben aus dem Bereich des eTourismus gestellt, welche sie in Gruppenarbeit im Zuge der Lehrveranstaltung in Second Life lösen sollen. Eine Gruppe beschäftigt sich mit der Umsetzung einer Foto-basierten Profilerstellung für Touristen (http://ispaces.ec3.at/TourismProfiler/index.html). Den Benutzern werden Bilder vorgelegt. Aufgrund der Bilder, die ein Benutzer mit seinen letzten Urlauben in Verbindung bringt, kann auf dessen Tourismustyp (Sonnenliebhaber, Aktivsportler etc.) geschlossen werden. Die zweite Gruppe entwickelt ein Interface zu Powersearch, einem natürlichsprachlichen Tourismus Informationssystem (http://ispaces.ec3.at/powersearch/demo.html). Die dritte Gruppe hat als Aufgabe den virtuellen EC3 Campus zu schaffen, in dem die Gruppen ihre Projektfortschritte darstellen können.

Ermöglicht wird die Lehrveranstaltung, da EC3 in Second Life über eine eigene Dependance verfügt, in der die LehrveranstaltungsteilnehmerInnen mittels ihrer Avatare - so heißen die Figuren, die sich die realen Benutzer als Repräsentanten kreieren und über welche sie miteinander interagieren - an Projekt-Meetings teilnehmen und an der Lösung der gestellten Aufgaben arbeiten können. Die EC3-Depenence findet man in Second Life unter: secondlife://Kuusamo/171/75/116.

Die Losgelöstheit von geografischen Einschränkungen ist laut Johannes Sperlhofer, Second Life Spezialist bei EC3, einer der Vorteile von Second Life. Second Life bietet räumlich voneinander entfernten Akteuren eine 3D Plattform für Besprechungen und gemeinschaftliches Arbeiten an Projekten. Ein weiterer Vorteil ist technischer Natur, Second Life ist weitgehend betriebssystemunabhängig. Es läuft auf Linux, Microsoft Windows und Mac OS.

Second Life wurde 2003 von Linden Lab entwickelt, mit dem Ziel eine virtuelle 3D-Welt zu schaffen, die gänzlich von ihren Benutzern gestaltet wird. Die Benutzer bewegen sich nicht nur in dieser Welt, sie erschaffen selbst die Inhalte. Grundsätzlich ist alles möglich. Jedes nur denkbare Objekt kann von den Benutzern erstellt werden. Selbst komplexe E-Commerce-Prozesse können dank einer vielseitigen Programmiersprache namens LSL effektiv umgesetzt werden.

Second Life boomt! In den letzten 60 Tagen gab es rund 690.000 aktive Avatare die miteinander interagieren, spielen aber auch Handel treiben. Die Anzahl der Avatare ist steigend; pro Monat gibt es eine Zuwachsrate von rund 15 %. Derzeit kommt die Mehrzahl der Benutzer mit rund 75 % noch aus den USA. Aber auch in Europa findet Second Life immer mehr Anhänger, so auch EC3 und die Electronic Commerce Arbeitsgruppe der TU-Wien.

Ansprechpartner:
a.o. Univ.Prof. Dr. Dieter Merkl: dieter.merkl@ec3.at
Dr. Helmut Berger: helmut.berger@ec3.at

(Ende)

Aussender: EC3 - E-Commerce Competence Center
Ansprechpartner: Martina Peclinovsky
Tel.: +43 1 522 7171 23
E-Mail:
EC3 - E-Commerce Competence Center
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising