VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
29.08.2016 20:00 U.C.A. Aktiengesellschaft
29.08.2016 18:00 KTM Industries AG
29.08.2016 18:00 niiio finance group AG


WETTER
Graz: wolkig
30°
Innsbruck: Regenschauer
24°
Linz: wolkig
26°
Wien: wolkig
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Di, 12.09.2006 13:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20060912031 Politik/Recht, Medizin/Wellness
Pressefach Pressefach

Gesundheitsreform beschleunigt Bankrott

Zusätzliche Milliardenlasten lassen Ziele der Gesundheitsreform zur Farce werden

Augsburg (pts031/12.09.2006/13:15) - Kostenintensive Impfungen sollen Pflichtleistung der Krankenkassen werden.

Von der Öffentlichkeit unbemerkt
Es ist nur ein unscheinbarer Satz unter vielen im Eckpunktepapier der Gesundheitsreform und doch sind seine Auswirkungen auf die finanzielle Belastung unseres Gesundheitssystems enorm:
"Impfungen, sofern von der STIKO empfohlen, und Mutter-Vater-Kind-Kuren werden in Regel- und Pflichtleistungen überführt."(1)
Erst kürzlich hat die "Ständige Impfkommission" (STIKO), die im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums Impfempfehlungen ausspricht, die Pneumokokken- und die Meningokokkenimpfung in den Impfkatalog aufgenommen (2). Der Sinn beider Impfungen ist unter Fachleuten umstritten (3). Darüber hinaus sind die Kosten mit bis zu 420 Euro je Impfling immens (4).

Zusätzliche Milliardenlasten
Dabei wird es nicht bleiben. Die STIKO beschäftigt sich bereits mit der vor der Zulassung stehenden HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (5) und STIKO-Chef Schmitt hat schon signalisiert, für wie wichtig er diese Impfung hält (6). Kosten: Weitere insgesamt 300 Euro für drei Impfdosen (7).
Nehmen wir allein diese 720 Euro und rechnen wir sie auf einen Geburtsjahrgang von etwa 600.000 Kindern/Jugendlichen hoch (einschließlich der Buben, da sie auch bei HPV als Virusüberträger gelten), kommen wir auf über 400 Millionen Euro jährlich. Berücksichtigen wir die "Notwendigkeit", bisher ungeimpfte Jahrgänge nachzuimpfen, betragen die anfänglichen Kosten sogar mehrere Milliarden Euro. Und: Dutzende von neuen Impfstoffen sind bereits in der Pipeline!

Einladung zur Preistreiberei
Die beabsichtigte Neuregelung macht die Absicht der Regierung, unser Gesundheitswesen finanziell zu entlasten, zur Farce. Für die Impfstoffhersteller stellt sie allerdings, sofern sie wirklich wie derzeit geplant im April 2007 in Kraft treten sollte, ein hochwillkommenes Oster-Geschenk dar. Bisher mussten sie sich mit über 250 Krankenkassen herumschlagen und sie in oft jahrelanger Überzeugungsarbeit (z.B. bei der Windpockenimpfung) dazu bringen, die Kosten für umstrittene und teure Impfungen zu übernehmen. Dies fällt mit der beabsichtigten Reform weg: Die Überzeugungsarbeit könnte sich dann auf die Mitglieder der STIKO konzentrieren, zu denen die Industrie bereits seit vielen Jahren "beste Beziehungen" pflegt. Da die Hersteller die Preise selbst gestalten, wäre dies geradezu eine Einladung zu einer hemmungslosen Preistreiberei: Die Krankenkassen wären gesetzlich verpflichtet, auch den teuersten Impfstoff zu erstatten, sobald er öffentlich empfohlen wird.

Pressekonferenz am 12. Oktober in München (10:30 Uhr)
Angesichts dieser verhängnisvollen Entwicklung hat sich eine "Aktionsgemeinschaft Impffreiheit" (AGIFF) gebildet, die zum öffentlichen Widerstand gegen die Gesundheitsreform und zu Spenden aufruft und im Rahmen einer Pressekonferenz am 12. Oktober in München über die Hintergründe der Neuregelung informieren will.

Es sprechen für die AGIFF:
- Dr. med. Hans-Christoph Scheiner, München, Umweltmediziner, Vorsitzender der Partei "Unser Aufbruch"
- Hans U. P. Tolzin, Augsburg, Herausgeber der Zeitschrift "impf-report"
- Jürgen Fridrich, Sevenich, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins "Libertas & Sanitas e.V."

Gastreferent:
- Dr. med. Klaus Hartmann, Wiesbaden, Experte für Impfstoffsicherheit und ehemaliger Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Institutes, der deutschen Zulassungsbehörde für Impfstoffe

Weitere Informationen und Anmeldung:
AGIFF
Ansprechpartner: Hans U. P. Tolzin, Flachsstr. 5, 86179 Augsburg
email: redaktion@impf-report.de
Tel. +49 (0) 821 810 86 26

Quellen:
(1) http://www.die-gesundheitsreform.de/gesundheitspolitik/pdf/eckpunkte_
gesundheitsreform_2006.pdf?param=reform2006
(2) Epidemiologisches Bulletin Nr. 31/2006, 4. August 2006
http://www.rki.de
(3) Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V., http://www.individuelle-impfentscheidung.de
Siehe auch impf-report Nr. 20/21, Juli/August 2006
(4) http://www.gelbe-liste.de
(5) Informationsdienst Wissenschaft, 23.01.2006, http://idw-online.de/pages/de/news144119.
(6) SPIEGEL, 28/2006, S. 115
(7) Deutsches Ärzteblatt 103, Ausgabe 36 vom 08.09.2006, Seite A-2304
http://www.aerztestellen.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=52291

(Ende)

Aussender: Aktionsgemeinschaft Impffreiheit (AGIFF)
Ansprechpartner: Hans U. P. Tolzin
Tel.: +49 (0)821 810 86 26
E-Mail:
Aktionsgemeinschaft Impffreiheit (AGIFF)
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising