VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: wolkig
30°
Innsbruck: Regenschauer
24°
Linz: wolkig
26°
Wien: wolkig
30°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 21.09.2005 14:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20050921032 Forschung/Technologie, Auto/Verkehr

Der Lack macht zukünftig das Auto zum Chamäleon

Bei Nebel wird der Pkw auf der Autobahn rot

Stuttgart (pte032/21.09.2005/14:00) - Autos sollen zukünftig ihre Farbe wechseln können wie ein Chamäleon, wenn Gefahr im Verzug ist. Mit dieser Vision will der Präsident der Verband der deutschen Lackindustrie e.V. http://www.lackindustrie.de Peter Becker seiner Branche für mehr Sicherheit auf der Strasse und einen Konjunkturschub für seine Branche sorgen. Mit Autolacken, die in Signalfarben umschlagen, und anderen High-Tech-Lacken will die deutsche Lackindustrie einen weltweiten Spitzenplatz behaupten.

"Wir arbeiten derzeit gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Pigmente und Lacke (FPL) http://www.fpl.uni-stuttgart.de der Uni Stuttgart an einer Reihe von Innovationen, die allerdings vermutlich erst in einigen Jahren auf den Markt kommen" sagte Peter Becker im pressetext Interview. "Dazu gehören Auto-Lacke, deren Farbe etwa bei Nebel, Regen oder Dämmerung in eine Signalfarbe umschlagen. Wir versuchen zusammen mit Forschern über neue Innovationen eine zusätzliche Konjunktur für unsere Lacke zu schaffen und unseren Wettbewerbsvorteil weltweit zu verteidigen."

Lacke übernehmen nach Becker immer mehr Funktionen. Das reiche von der Schutzwirkung bis hin zu Sicherheitsfunktionen. "Einige Lackstrukturen, sind der Haut eines Haifischs nachempfunden. Heute weiß man, dass nicht mehr eine superglatte Oberfläche am strömungsgünstigsten ist, sondern eine mit einer gewissen Rauigkeiten wie beim Hai", so Becker gegenüber pressetext. Becker sieht die Möglichkeit, dass in Zukunft bei Flugzeugen, Schiffen oder auch bei Autos spezielle Lackstrukturen zum Energiesparen beitragen können. Die Forschung gehe auch in Richtung von Lacken, die elektrisch leitfähig sind und bei Materialermüdung oder bei Rissen - etwa bei Flugzeugteilen - Warnsignale aussenden.

(Ende)

Aussender: pressetext.deutschland
Ansprechpartner: Dietmar Zeiss
Tel.: ++43-1-81140-319
E-Mail:
pressetext.deutschland
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising