VORSCHAU
PRESSETERMINE
Estrel Congress & Messer Center Berlin, Saal A&B
30.09.2016 00:00
Hotel-Schloss Seggau
30.09.2016 00:00
Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
30.09.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
29.09.2016 20:00 FD Group AG
29.09.2016 20:00 FD Group AG
29.09.2016 20:00 FD Group AG


WETTER
Graz: heiter
24°
Innsbruck: wolkig
26°
Linz: wolkig
22°
Wien: wolkig
26°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 21.09.2005 10:56
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20050921019 Computer/Telekommunikation, Medien/Kommunikation
Pressefach Pressefach

Saferinternet.at: Tipps für sicheres Chatten im Internet

Über 60 Prozent der Jugendlichen besuchen Online-Chats.

Wien (pts019/21.09.2005/10:56) - Saferinternet.at gibt Tipps für sicheres Chatten im Internet. Über 60 Prozent der Jugendlichen besuchen Online-Chats. Ein Viertel hat bereits Chat-Bekanntschaften persönlich getroffen. 36 Prozent der Jugendlichen haben unangenehme Erfahrungen mit Chats gemacht.

Die Nutzung von Chatrooms - das "Plaudern" via Internet - ist eine der beliebtesten Internetaktivitäten von Jugendlichen. 60 Prozent aller Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren nutzen heute Online-Chats, um neue Kontakte zu knüpfen, zu flirten oder mit Freunden zu kommunizieren. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Jugend, Information, Multimedia" des Medienpädagogischen Forschungsverbundes
Südwest ( http://www.mpfs.de ), mit dem die Initiative Saferinternet.at. über ihre deutschen Kooperationspartner ( http://www.klicksafe.de ) zusammenarbeitet."

Wie die Studie belegt, werden mit dem unter Jugendlichen so beliebten Chatten aber nicht nur positive Erfahrungen gemacht. 36 Prozent der Jugendlichen geben an, bereits persönlich unangenehme Erfahrungen mit Online-Chats gemacht zu haben.

Da aus der Studie ebenso hervorgeht, dass sich ein Viertel der Jugendlichen bereits mit (zuvor unbekannten) Chat-Bekanntschaften aus dem Internet persönlich getroffen hat, hat saferinternet.at folgende Tipps für Jugendliche zum sicheren Umgang mit Internet-Chats zusammengestellt:

1) Triff Dich nicht allein mit Leuten aus dem Chat, sondern nur in Begleitung (Freunde, Eltern) - und auch dann nur an öffentlichen Orten.

2) Verrate nie Adresse, Telefonnummer und Nachnamen von Dir oder Freunden im Online-Chat, um persönliche Belästigungen zu vermeiden.

3) Sei freundlich, aber bleib misstrauisch! Wichtig ist, nicht alles zu glauben, was andere in Chats erzählen. Etwas vorzutäuschen und so Dein Vertrauen zu missbrauchen, ist via Online-Chat sehr einfach.

4) Wird Dir das Chatten unangenehm, bitte den Moderator um Hilfe oder beende einfach den Dialog!

"Diese Tipps helfen Probleme zu vermeiden und sind natürlich auch bei der Nutzung von Instant Messaging wie ICQ, MSN Messenger und Skype anzuwenden", so DI Ronald Hechenberger, Projektkoordinator von Saferinternet.at.

Eltern empfiehlt Andrea Cuny-Pierron vom Verband der österreichischen Internet Service Provider (ISPA): "Legen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind jene Chat-Räume fest, die besucht werden dürfen und vereinbaren Sie Sicherheitsregeln, die einzuhalten sind. Die Tipps von saferinternet.at helfen dabei."

Laut Ronald Hechenberger sind seriöse und altersadäquate Online-Chats einfach erkennbar: "Gibt es Moderatoren die bei Bedarf helfen? Werden Nutzer beschimpft oder beleidigt? Gibt es Moderatoren, die Hilfe anbieten, bei Missbräuchen einschreiten oder verständigt werden können? Das sind einige der Fragen, die man sich schon vor der Teilnahme stellen sollte."

Ein österreichisches Chat-Angebot, das konsequent die Empfehlungen von Saferinternet.at umsetzt, ist zum Beispiel www.stars4kids.at. Die größte kostenlose Chat-Community für Jugendliche bietet moderierte Chats, klare Regeln für die Chatter und beschränkt die Registrierung auf Jugendliche. Weitere empfohlene Chatangebote und Tipps zum sicheren Chatten sind auf http://www.saferinternet.at/themen/chat.php zu finden

Über Saferinternet.at Saferinternet.at wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) in Kooperation mit dem Verband der Internet Service Provider Austria (ISPA) koordiniert und in Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand und der Wirtschaft in den Jahren 2005 und 2006 umgesetzt.

Saferinternet.at soll insbesondere Kinder und Jugendliche, bei der sicheren Nutzung des Internet unterstützen. Die Finanzierung erfolgt durch das "Safer Internet Programm" der EU-Kommission (GD Informationsgesellschaft & Medien), dem Bundeskanzleramt, Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz, und Sponsoren aus der Wirtschaft wie Microsoft Österreich, Paybox. Für Fragen und Anregungen zur Initiative Saferinternet.at können sich Interessierte an http://www.saferinternet.at oder office@Saferinternet.at wenden.

Rückfragen:

DI Ronald Hechenberger (ÖIAT): 01/5952112, hechenberger@oiat.at
Andrea Cuny-Pierron (ISPA): 01/4095576, andrea.cuny-pierron@ispa.at

(Ende)

Aussender: The Skills Group
Ansprechpartner: Juergen Gangoly
Tel.: +43/1/595 21 10
E-Mail:
The Skills Group
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising