VORSCHAU
PRESSETERMINE
Michaelerplatz
25.09.2016 00:00
Österreichisches Museum für Volkskunde
25.09.2016 00:00
Mozart-Wohnhaus
25.09.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: heiter
21°
Innsbruck: heiter
23°
Linz: sonnig
20°
Wien: heiter
22°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 07.12.2004 10:48
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20041207021 Medien/Kommunikation, Computer/Telekommunikation

Suchmaschine Accoona startet mit prominenter Unterstützung

Künstliche Intelligenz soll Ergebnisse verbessern

New York (pte021/07.12.2004/10:48) - Mit der prominenten Unterstützung des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton ist die Suchmaschine Accoona http://www.accoona.com an den Start gegangen. Das im US-Bundesstaat New Jersey ansässige Start-up will sich auf die Internet-Suche im Business-Bereich spezialisieren. Die Suchmaschine soll durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) bessere Ergebnisse liefern als Google oder Yahoo. Neben Clinton stärkt auch die chinesische Regierung der neuen Suchmaschine den Rücken, berichtet das Wall Street Journal (WSJ).

"Accoonas KI-Technologie wird die Suchmaschinen-Performance auf einen noch nie da gewesenen Level heben und die maßgeblichste Suche bieten, die heute verfügbar ist", sagte Eckhard Pfeiffer beim Launch in New York. Pfeiffer, ehemaliger CEO von Compaq, ist Mitbegründer und Chairman von Accoona. Die Suche bei Accoona soll nicht nur auf Schlüsselwörtern beruhen. In den Ergebnissen werden auch Websites enthalten sein, die das eingegebene Wort nicht enthalten, aber inhaltlich dennoch relevant für die Suche sind. CEO von Accoona ist Stuart Kauder, ehemaliger Business Development Director beim Online-Werbeunternehmen DoubleClick.

Zu den Unterstützern der neuen Suchmaschine gehört auch die chinesische Regierung, die Accoona für 20 Jahre die exklusive Partnerschaft der China Daily Information Company sichert. Dadurch kann Accoona auf Daten von rund fünf Mio. chinesischen Unternehmen zugreifen. Das sei vor allem im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Peking im Jahr 2008 ein großer Vorteil der Business-Suchmaschine. Zu den prominenten Unterstützern gehört neben Clinton auch der Schach-Großmeister Anatoli Karpow.

Der Name Accoona stammt aus der afrikanischen Sprache Suaheli. Die Redewendung "Accoona matata" wurde durch den Disney-Film "König der Löwen" berühmt und bedeutet soviel wie "Keine Sorgen".

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Erwin Schotzger
Tel.: +43-1-81140-317
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising