VORSCHAU
PRESSETERMINE
Ars Electronica Center, Sky Loft
25.07.2016 00:00
Telekom Austria Group, A1 Saal
25.07.2016 00:00
Hotel Widder
25.07.2016 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: heiter
30°
Innsbruck: Regenschauer
26°
Linz: wolkig
27°
Wien: wolkig
31°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Fr, 17.01.2003 10:53
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20030117012 Computer/Telekommunikation

US-Militär: Zu viele sensitive Informationen gelangen ins Netz

1.500 Verstöße gegen Sicherheitsrichtlinien in einem Jahr

Washington (pte012/17.01.2003/10:53) - Auf den Internetseiten des US-Militärs erscheint zuviel sensitives Material. Diese permanente Sicherheitslücke hat jetzt US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld dazu veranlasst, seine Truppen in einer Direktive nochmals auf die bestehenden Sicherheitsrichtlinien hinzuweisen. Anderenfalls werde das Internet-Angebot zu einer leicht verfügbaren Informationsquelle für die Feinde der USA so die Befürchtungen. http://www.fas.org/sgp/news/2003/01/dodweb.html

"In Trainingsunterlagen der Al-Quaida, die in Afghanistan erbeutet wurden, heißt es: Unter der Verwendung von öffentlichen Quellen und ohne auf illegale Methoden zurückzugreifen, können bis zu 80 Prozent aller benötigten Informationen über den Feind gesammelt werden", schreibt Rumsfeld. "Bei einem Webangebot des US-Verteidigungsministeriums mit mehr als 700 GB Umfang, wird das Internet eine frei verfügbare Informationsquelle über unsere Pläne, Programme und Aktivitäten. Wir müssen davon ausgehen, dass unsere Feinde unsere Webseiten regelmäßig besuchen."

Rumsfeld stößt sich vor allem daran, dass Material, das zwar nicht der Geheimhaltung unterliegt aber trotzdem wichtige Informationen enthält, ins Netz gelangt. Alleine im vergangenen Jahr wurde mehr als 1.500 Verstöße gegen die Sicherheitsrichtlinien für Web-Informationen festgestellt. Rumsfeld fordert seine Untergegebenen auf, die Sicherheitsprozeduren, die seit 1998 bestehen und nach den Anschlägen im September 2001 nochmals verschärft wurden, genau einzuhalten und alle unter Umständen sensitiven Daten nicht zu veröffentlichen.

Der Befehl wurde von der Federation of American Scientists veröffentlicht. Diese Organisation, die für mehr Transparenz in den Tätigkeiten des Militärs eintritt, kritisiert nach Angaben des US-Dienstes Cnet diese Direktive als zu weitgehend. Die Organisation fürchtet, dass in Zukunft überhaupt keine Informationen mehr verfügbar gemacht werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.austria
Ansprechpartner: Dominik Schebach
Tel.: +43-1-81140-308
E-Mail:
pressetext.austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
PRESSETEXT.TV
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising